ASUS ZenWatch 3-Test

Schönes Design Tolles Display Schnelles Laden Hervorragende Leistung

Proprietärer Armbandanschluss Es fehlen GPS, NFC und ein Herzfrequenzmesser

ASUS hat die wahrscheinlich umfassendste Smartwatch geliefert, die es bisher gab. Mit einem schönen Design, einem großartigen Display, einer hervorragenden Leistung und solider Hardware ist es sehr schwierig, sich nicht in die ZenWatch 3 zu verlieben. Wenn Sie wissen, dass das Smartwatch-Konzept für Sie geeignet ist, ist die ZenWatch 3 eine gute Wahl und Sie haben mit ziemlicher Sicherheit gewonnen Sei nicht enttäuscht.

ASUS hat die wahrscheinlich umfassendste Smartwatch geliefert, die es bisher gab. Mit einem schönen Design, einem großartigen Display, einer hervorragenden Leistung und solider Hardware ist es sehr schwierig, sich nicht in die ZenWatch 3 zu verlieben. Wenn Sie wissen, dass das Smartwatch-Konzept für Sie geeignet ist, ist die ZenWatch 3 eine gute Wahl und Sie haben mit ziemlicher Sicherheit gewonnen Sei nicht enttäuscht.

Nicht lange nach der Einführung von Android Wear trat ASUS mit der ursprünglichen ASUS ZenWatch in den Smartwatch-Markt ein. Obwohl es nicht ganz so attraktiv war wie das kreisförmige Moto 360, war es der Beginn einer der besten Android Wear-Linien, die es bisher gab.

Zwei Jahre und eine Iteration nach ihrem Debüt wird die ZenWatch-Linie mit der ZenWatch 3 kreisförmig. Aber bietet die neueste Smartwatch von ASUS ein besseres Erlebnis als die Konkurrenz? Lassen Sie es uns mit unserem umfassenden ASUS ZenWatch 3-Test herausfinden!

Design

Die ZenWatch 3 ist in drei Farboptionen erhältlich: Roségold, Silber und Rotguss (siehe Abbildung oben). Der vielleicht überzeugendste Designaspekt ist das Zifferblatt. Ein kreisförmiges Display ist von einer akzentuierten Lünette im Diamantschliff umgeben, die auf das Gehäuse des Geräts trifft. Im Gegensatz zum Moto 360 schafft es die ZenWatch 3, dieses kreisförmige Design ohne „platten Reifen“ abzuziehen. Es gibt auch noch einen Umgebungslichtsensor für die automatische Helligkeit.

Die ZenWatch 3 ist von einem Edelstahlgehäuse aus 316L umgeben und bietet aus materieller Sicht eine erstklassige Atmosphäre. Die Laschen mögen auf den ersten Blick etwas ungewöhnlich erscheinen, aber sie ergänzen den Rest des Designs mit ihrer Subtilität recht gut. Der Befestigungsmechanismus für die Handschlaufe ist mit seinem Schnellspannstift einfach zu verwenden, obwohl er proprietär ist, sodass Sie keine Bänder von Drittanbietern verwenden können. ASUS plant, sowohl Leder- als auch Gummibänder separat zu verkaufen, die jeweils in Dunkelbraun und Beige erhältlich sind.

Trotzdem ist das mit der Uhr gelieferte Lederarmband überraschend gut und bietet viel Komfort und Stil. Es kann jedoch ein bisschen zu klein für diejenigen mit sehr großen Handgelenken sein. Obwohl ich selbst relativ kleine Handgelenke habe, passt die ZenWatch-Band um die mittlere Kerbe. Wenn Sie sich darüber Sorgen machen, sollten Sie die Uhr vor dem Kauf in einem Einzelhandelsgeschäft anprobieren, um sicherzustellen, dass sie gut passt.

ASUS hat außerdem drei Seitentasten in die ZenWatch 3 integriert, die alle zufriedenstellend taktil sind. Funktionell aktiviert die untere Taste den Flugzeugmodus, die mittlere Taste fungiert als Zurück-Taste und die obere Taste kann so eingestellt werden, dass eine App Ihrer Wahl gestartet wird.

Ich hätte nur eine einzige anpassbare Seitentaste bevorzugt

Ich habe diese Schaltflächen jedoch nur sehr selten verwendet und mich stattdessen für die Interaktion mit dem Touchscreen entschieden. Ehrlich gesagt fühlen sich drei einzelne Schaltflächen aus gestalterischer Sicht übertrieben und aus Sicht der Benutzererfahrung übermäßig kompliziert an, sodass ich nur eine einzige anpassbare Seitentaste vorgezogen hätte. Trotzdem sehen die Schaltflächen, die ASUS enthält, sehr hochwertig aus und fühlen sich auch so an.

Alles in allem bietet die ZenWatch 3 ein einzigartiges und stilvolles Design. Einige mögen argumentieren, dass der goldene Lünettenakzent etwas klebrig ist, aber ich denke, er passt gut zum Rest der Ästhetik der Uhr. Für das, was es wert ist, haben viele meiner Freunde diese Ästhetik kommentiert, und der allgemeine Konsens war ziemlich positiv.

Anzeige

Die ZenWatch 3 verfügt über ein kreisförmiges 1,39-Zoll-AMOLED-Display mit einer Auflösung von 400 x 400. Dies ist höchstwahrscheinlich das bisher beste Display einer Smartwatch.

Der Umgebungslichtsensor ermöglicht auch die automatische Helligkeit, sodass Sie sich nicht um die ständige manuelle Feinabstimmung der Helligkeit kümmern müssen. Mein einziger Kritikpunkt dabei ist, dass die ZenWatch dazu neigt, die automatische Helligkeit zu senken, was in hellen Umgebungen etwas problematisch sein kann. Hoffentlich kann ein Software-Update dies ein wenig optimieren.

Die Lesbarkeit bei Sonnenlicht ist hervorragend

Es gibt auch keinen richtigen Modus für niedrige Helligkeit, daher schaltet der „Theatermodus“ der Uhr das Display nur vollständig aus. Die Lesbarkeit bei Sonnenlicht ist jedoch hervorragend und wahrscheinlich eines der besten, die Sie mit diesem Formfaktor erzielen können.

Leistung

Einer der Hauptvorteile von ZenWatch 3 gegenüber Android Wear-Geräten des letzten Jahres ist die Verwendung eines Qualcomm Snapdragon Wear 2100. Dieser Chip wurde angepriesen, um eine bessere Leistung und Akkulaufzeit zu bieten, da er speziell für Smartwatches entwickelt wurde.

Der bessere Leistungsanspruch scheint auch Wasser zu halten, da die Leistung des ZenWatch 3 während meiner Tests ausgezeichnet war. Das Wischen zwischen Karten und Bedienfeldern ist sehr reibungslos und es ist im Allgemeinen schwierig, eine nennenswerte Verzögerung in der gesamten Benutzeroberfläche zu finden. Es gibt auch 512 MB RAM, was für Android Wear-Smartwatches so ziemlich Standard ist.

Hardware

Mit der IP67-Zertifizierung ist die ZenWatch 3 staubdicht und wasserdicht, sodass sie 30 Minuten lang in bis zu einem Meter Wasser getaucht werden kann. Wir würden zwar nicht empfehlen, damit zu duschen, aber Sie müssen sich keine Sorgen machen, dass es beim Händewaschen nass oder beim Training verschwitzt wird.

Sie werden eigenständige Wear-Apps verpassen, die GPS als Potenzial für Android Pay verwenden.

Für die Konnektivität verwendet die Uhr hauptsächlich Bluetooth 4.1, um eine Verbindung mit Ihrem Telefon herzustellen, unterstützt jedoch auch Wi-Fi als Fallback. Leider fehlen GPS und NFC, sodass Sie auf eigenständige Wear-Apps verzichten, die GPS als Potenzial für Android Pay verwenden. Diese werden voraussichtlich in einem kommenden Update für Android Wear verfügbar sein.

Es fehlt auch ein Herzfrequenzmesser, was ziemlich enttäuschend ist, wenn man bedenkt, dass viele konkurrierende Android Wear-Optionen einen enthalten. Es enthält jedoch sowohl ein Mikrofon als auch einen Lautsprecher, sodass Sie Anrufe direkt auf der Uhr tätigen und empfangen können. Bei meinen Tests funktionierten beide ungefähr so, wie ich es erwartet hatte.

Akkulaufzeit

ASUS behauptet, dass der 340-mAh-Akku des ZenWatch 3 je nach Verwendung ein bis zwei Tage halten sollte. Bei mäßiger Nutzung konnte ich ungefähr vierundzwanzig Stunden pro Aufladung erzielen, was für ein Android Wear-Gerät durchschnittlich ist.

Was die ZenWatch 3 in dieser Kategorie besonders stark macht, ist, dass sie das schnelle Laden unterstützt, und zwar für eine Ladung von bis zu 60% in fünfzehn Minuten. Die schnelle Ladegeschwindigkeit der ZenWatch 3 ermöglichte es sogar, sie vollständig aufzuladen, während ich mich jeden Morgen fertig machte, was normalerweise etwa vierzig Minuten auf dem Ladegerät bedeutet.

Das mitgelieferte Ladegerät wird magnetisch mit der Uhr verbunden und überträgt die Energie über die Unterseitenstifte der Uhr. es funktioniert im Allgemeinen auch ganz gut.

Ich hätte mir jedoch ein längeres Ladekabel gewünscht, da das im Lieferumfang enthaltene mit etwa einem Meter etwas kurz ist. Leider scheint es derzeit nicht möglich zu sein, ein längeres oder sogar zusätzliches Ladekabel für die ZenWatch 3 zu kaufen. Denken Sie also daran.

Software

In Bezug auf Software gibt es nicht viel zu sagen. Die ZenWatch 3 wird mit Android Wear ausgeliefert und bietet ein identisches Kernerlebnis wie andere Android Wear-Smartwatches. Ich habe einige kleinere Fehler bei der Verwendung von ZenWatch 3 bemerkt, aber diese können höchstwahrscheinlich auf Google zurückgeführt werden. Die gute Nachricht ist, dass diese Uhr anscheinend auf Android Wear 2.0 aktualisiert wird, sodass sich das Software-Erlebnis mit der Zeit wahrscheinlich verbessern wird.

Die Softwareerfahrung wird sich wahrscheinlich nur mit der Zeit verbessern.

Trotzdem klingt die allgemeine Benutzeroberfläche heute kompliziert, ist aber eigentlich recht einfach zu bedienen. Der „Startbildschirm“ der Uhr ist einfach ein Zifferblatt Ihrer Wahl. Von dort aus können Sie nach oben wischen, um verschiedene Karten anzuzeigen und zu bearbeiten, die hinzugefügt werden, wenn Sie Benachrichtigungen auf Ihrem Telefon erhalten. Wenn Sie beispielsweise eine Textnachricht von einem Freund erhalten, können Sie einfach auf Ihrer Uhr nach oben wischen, um sie zu lesen, und die Möglichkeit haben, mit Ihrer Stimme zu antworten.

Da Android Wear ausgeführt wird, ist ZenWatch 3 sowohl mit Android 4.3 und höher als auch mit iOS 8.2 und höher kompatibel, obwohl die Funktionen je nach Plattform variieren. Wenn Sie jedoch ein iPhone verwenden, ist dies eine großartige, billigere Alternative zur Apple Watch.

ASUS verfügt über eine ZenWatch Manager-App, die über fünfzig verschiedene exklusive Zifferblätter hinzufügt. Das ist eine beeindruckende Anzahl von Optionen, aber leider gibt es nur wenige wirklich gute. Beachten Sie jedoch, dass Sie jederzeit Zifferblätter von Drittanbietern aus dem Google Play Store herunterladen können.

Es gibt auch ASUS ZenFit, eine integrierte App, die Schritte, Workouts und Schlaf aufzeichnet. Ich fand es auch insgesamt sehr gut und war froh zu sehen, dass dies auch die Google Fit-Integration beinhaltet.

Asus ZenWatch-Test: Eine raffiniert aussehende Android-Smartwatch

Komfortabel, gut gestylt, funktional und mit versteckter Herzfrequenzfunktion überrascht diese Android Wear-Uhr

Die Asus ZenWatch ist eine der besten Android Wear-Smartwatches.

Die Asus ZenWatch ist eine der besten Android Wear-Smartwatches.

Zuletzt geändert am Di 21 Feb 2017 18.08 GMT

Die ZenWatch ist eine der attraktivsten quadratischen Android Wear-Uhren auf dem Markt. Der OLED-Bildschirm ist sanft gebogen und mit einem Gehäuse aus poliertem Edelstahl versehen, in das ein roségoldfarbener Einsatz eingelegt ist. Ein traditionelles braunes Lederband mit Verschluss vervollständigt den Look.

Das klassische Design ist vielleicht nicht jedermanns Sache, aber mit einem Gewicht von 75 g und einer Dicke von 9,4 mm ist die Uhr angenehm zu tragen, fühlt sich nicht klobig an und der mit 1,6 Zoll Gorilla Glass 3 bedeckte Bildschirm ist hell und relativ scharf. Es ist auch wasserdicht nach IP55, was bedeutet, dass es nicht schwimmt, aber Regen kein Problem ist.

Der „Biosensor“ überwacht die Herzfrequenz, wenn die Schaltung abgeschlossen ist, indem er zwei Finger auf die Metallblende der Uhr legt.

Die Smartwatch verfügt über einen eingebauten Herzfrequenzsensor. Statt eines optischen Sensors wird ein kapazitiver Sensor verwendet. Es müssen zwei Finger auf den Metallrahmen der Uhr gelegt werden, um eine Schaltung abzuschließen und den Puls des Trägers zu messen. Ich fand es so genau wie die optischen Herzfrequenzsensoren, aber es dauert etwas länger, um eine Messung zu erhalten.

Da jedoch nichts gegen das Handgelenk gedrückt werden muss, muss die Uhr nicht so fest sein wie die mit optischen Sensoren, was das Tragen angenehmer macht - ein Bonus, wenn man bedenkt, wie selten ich die Herzfrequenzfunktionen tatsächlich benutze eine dieser Uhren.

Android Wear

Jede Android Wear-Uhr funktioniert wie jede andere. Es verbindet sich über Bluetooth mit einem Android-Smartphone. Benutzer streichen und tippen, um durch die Benutzeroberfläche zu navigieren, mit ihr zu sprechen, Text einzugeben, Suchen durchzuführen und vibrierende Benachrichtigungen am Handgelenk zu erhalten. Auf der ZenWatch ist alles sehr flüssig und funktioniert gut.

Die ZenWatch unterscheidet sich durch 14 benutzerdefinierte Zifferblätter zusätzlich zu den integrierten Wear-Zifferblättern. Dazu gehören attraktive und nützliche analoge Gesichter, digitale mit mehr Informationen wie Schritten und anderen Zeitzonen sowie Gesichter, die beide kombinieren.

Der OLED-Bildschirm kann in einem Energiesparmodus eingeschaltet bleiben, der auf einen Blick gut lesbar ist.

Eine ZenWatch Manager-Anwendung auf dem Telefon hilft beim Anpassen der Zifferblätter und bietet Optionen zum Stummschalten des Telefons, zum Auffinden der Uhr und zum Einstellen einer Warnung, wenn Uhr und Telefon getrennt sind.

Eine der nützlichsten Ergänzungen ist eine intelligente Entsperreinstellung, mit der das Smartphone entsperrt bleibt, wenn die Uhr angeschlossen ist. Die Funktion wurde in die neueste Version von Android 5 Lollipop aufgenommen, ist jedoch für Smartphones, die noch mit KitKat oder niedriger ausgestattet sind, ein großer Vorteil.

Die Wellness-Fitness-Tracking-App von Asus funktioniert gut genug für die Herzfrequenzüberwachung - zum Glück, da sie nicht deinstalliert werden kann. Up by Jawbone ist für Tracking-Schritte vorinstalliert, kann jedoch deaktiviert werden.

Videos about this topic

ASUS ZenWatch Hands-on & First Impressions! (Android Wear)
Asus ZenWatch Full Setup and Review (Android Wear Watch)
ASUS Zenwatch 3 Hands on Review | The best smartwatch for the money
ASUS ZenWatch\: Unboxing & Review
✅ Best Android Smartwatch 2020 [ Buyer\'s Guide ]
Asus ZenWatch Review