Dell Inspiron 13 7000 2-in-1 Black Edition-Test

Dell Inspiron 13 7000 2-in-1 Black Edition

„Die Inspiron 13 Black Edition ist eine großartige Option für alle, die nicht über das zusätzliche Geld verfügen, um auf einem XPS zu brennen.“

  • Hervorragende Produktivitätsleistung
  • Schöne 4K-Anzeige
  • Überraschend gute Akkulaufzeit
  • Solide Verarbeitungsqualität
  • Handlicher Stifthalter
    • Kein Blitz 3
    • Die CPU der letzten Generation scheint leicht veraltet zu sein

      Anmerkung des Herausgebers: Die Dell Inspiron 13 7000 2-in-1 Black Edition wurde mit einem Modell aktualisiert, das Prozessoren der 10. Generation und Thunderbolt 3-Unterstützung ab 1.400 US-Dollar enthält. Das von uns getestete Modell ist ab 1.200 US-Dollar weiterhin erhältlich.

      Die XPS-Linie von Dell ist großartig, aber nicht allzu erschwinglich. Keine Sorge - Dell hat eine andere Lösung für Sie: die Inspiron 13 7000 2-in-1 Black Edition. Es ist fast 700 US-Dollar günstiger als das neue XPS 13 2-in-1 in einer ähnlichen Konfiguration.

      Natürlich ist Geld nur ein Faktor beim Kauf eines Laptops. Es gibt auch Leistung, Verarbeitungsqualität, Akkulaufzeit und vieles mehr zu berücksichtigen. Bietet die Inspiron 13 7000 2-in-1 Black Edition (ab sofort nur noch die Inspiron 13 Black Edition) eine günstigere Alternative zum XPS 13 2-in-1, die Sie nicht enttäuschen wird?

      Um diese Frage zu beantworten, habe ich mir die High-End-Konfiguration der Inspiron 13 Black Edition angesehen, die mit einem 4K-Bildschirm, einem Core i7-Prozessor, 16 GB RAM und einem 512 GB PCIe-Solid-State-Laufwerk 1.371 US-Dollar kostet (SSD). Wie oben erwähnt, ist dies eine erhebliche Einsparung gegenüber dem neuen XPS 13 2-in-1, jedoch genau im Einklang mit anderen Premium-2-in-1-Geräten. Sollte es Ihr nächster Laptop sein?

      Nicht das Inspiron Ihres Vaters

      Mit dem Spitznamen Black Edition kann Dell sagen, dass ein Laptop kein XPS ist, sondern mehr als nur Ihr gewöhnliches Inspiron. Und die Inspiron 13 Black Edition beeindruckt definitiv, wenn Sie sie zum ersten Mal aus der Verpackung ziehen. Das Aluminiumgehäuse ist gestempelt und nicht wie die XPS-Linie bearbeitet, aber ich habe keine Beschwerden darüber, wie sich das Inspiron 13 Black Edition in der Hand anfühlt.

      Es ist genau richtig mit den besten Laptops in Bezug auf seine Steifigkeit, mit einem Deckel, der Biegung widersteht, und einem unteren Gehäuse, das sich solide anfühlt. Nur das Tastaturdeck zeigt eine gewisse Biegung und ist geringfügig. Ich hatte noch keine Gelegenheit, das neue XPS 13 2-in-1 direkt zu vergleichen, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass es 700 US-Dollar langlebiger ist als das Inspiron 13 Black Edition.

      Natürlich ähnelt dieser Laptop dem Ford Model T - er ist in jeder gewünschten Farbe erhältlich, solange er schwarz ist. Das macht angesichts der Bezeichnung Black Edition durchaus Sinn, und ich finde die Ästhetik attraktiv genug. Die Linien ähneln vielen neueren Laptops mit leicht nach vorne gerichteten Winkeln, die mich an das viel teurere und geschäftsorientiertere Dell Latitude 7400 2-in-1 erinnern.

      Es gibt jedoch fast keinen Bling. Nur ein mattschwarzes Farbschema, bei dem nur die abgeschrägten Chromkanten des Touchpads glänzende Teile bieten. Dies ist kein Laptop, der auffallen soll, und verbindet sich mit anderen 2-in-1-Geräten wie dem Lenovo Yoga C930 im Gegensatz zur übertriebenen Eleganz des HP Spectre x360 13.

      Dies ist weder das kleinste 2-in-1, das Sie finden, noch das dünnste.

      Dell hat dem Inspiron 13 Black Edition nicht die gleiche Art von Lünettenbehandlung wie seiner XPS-Reihe verliehen - die seitlichen Lünetten sind dünn, aber die Oberseite ist etwas dicker und unter dem Display befindet sich ein deutliches Kinn. Dies ist also weder das kleinste 2-in-1-Gerät, das Sie finden, noch das dünnste bei 0,63 Zoll oder das leichteste bei 3,08 Pfund.

      Im Vergleich zum neuen XPS 13 2-in-1 mit einigen sehr kleinen Lünetten, einem Durchmesser von 0,51 Zoll und einem etwas geringeren Gewicht von 2,9 Pfund. Das Inspiron 13 Black Edition lässt sich jedoch gut mit dem HP Spectre x360 13 vergleichen, der noch größere Rahmen und ein etwas größeres Gehäuse aufweist. Der HP ist jedoch mit 0,57 Zoll dünner und wiegt 2,92 Pfund.

      Die Konnektivität ist heute gut für ein dünnes und leichtes 2-in-1-Gerät mit einem USB-C 3.1 Gen 1-Anschluss, einem USB-A 3.1 Gen 1-Anschluss, einem HDMI 2.0-Anschluss in voller Größe und einer microSD Kartenadapter. Eine Sache, die Sie mit einem XPS-Laptop und nicht mit einem Inspiron erhalten, ist die Thunderbolt 3-Unterstützung. Denken Sie also daran, wenn Sie eine Verbindung zu einer externen GPU herstellen oder eine Reihe externer 4K-Displays ausführen möchten.

      Die drahtlose Konnektivität umfasst 2X2 MU-MIMO 802.11ac Wi-Fi und Bluetooth 5.0 - im Gegensatz zum neuen XPS 13, das Wi-Fi 6 (802.11ax) unterstützt.

      Möglicherweise gefällt Ihnen die Eingabe sogar besser als die des XPS

      Das Inspiron 13 Black Edition verfügt über eine sehr schöne Tastatur. Es hat viel Federweg und schöne Abstände, mit einem Mechanismus, der leise und federnd ist. Ich hatte in kürzester Zeit bis zu meinen üblichen 90 Wörtern pro Minute auf dieser Tastatur und sie gehört zu einigen meiner Favoriten. Ich bevorzuge immer noch die Tastatur des HP Spectre x360, aber der Unterschied ist nicht tiefgreifend.

      Beachten Sie, dass das XPS 13 2-in-1 jetzt mit einer aktualisierten Version der Magnetschwebtastatur (Magnetschwebebahn) geliefert wird, die Dell erstmals in seinem XPS 15 2-in-1 eingeführt hat. Das bedeutet, dass es ziemlich flach ist, was wahrscheinlich eine Liebes- oder Hassreaktion hervorruft. Ich mag es, etwas mit meinen Tastaturen zu reisen, und daher bin ich wahrscheinlich kein Fan der Magnetschwebetastatur auf dem XPS.

      Sie werden wahrscheinlich auch das mittelgroße Touchpad der Inspiron 13 Black Edition genießen. Es gibt Platz für eine etwas größere Version, aber ich hatte kein Problem damit, die gesamte Bandbreite der Multitouch-Gesten von Windows 10 zu nutzen. Dies ist den Precision-Touchpad-Treibern von Microsoft zu verdanken, die heute so ziemlich Standard sind.

      Der Stift befindet sich im Scharnier unter dem Display, was eine innovative Note darstellt.

      Dies ist ein 2-in-1-Gerät. Daher unterstützt das Display natürlich sowohl Touch als auch den aktiven Dell-Stift. Das Display war für beide reaktionsschnell und präzise. Wenn Sie Ihr 2-in-1-Gerät im Tablet-Modus zum Notieren verwenden möchten, ist dies eine gute (wenn auch etwas schwere) Option.

      Der Stift befindet sich im Scharnier unter dem Display, was eine innovative Note darstellt. Leistungsstarke Magnete saugen den Stift an seinen Platz, wenn er nahe genug kommt, und richten die Stifttasten automatisch so aus, dass sie nach innen zeigen. Es ist eine großartige Lösung, die sicherstellt, dass Sie Ihren Stift immer griffbereit haben. Im Gegensatz zu den verschiedenen Einschubstiften von Lenovo handelt es sich bei dieser Version um eine Vollversion, die sich beim Einfärben natürlicher anfühlt.

      Peppig genug für jeden Produktivitätsbenutzer

      Die Inspiron 13 Black Edition enthält nur den Quad-Core-Whisky Lake Core i7 der 8. Generation als einzige CPU-Option. Insgesamt fand ich, dass es mit ähnlich ausgestatteten Laptops ziemlich konkurrenzfähig ist, aber natürlich tauchen die Intel-CPUs der 10. Generation in Laptops auf und werden wahrscheinlich eine signifikante Geschwindigkeitssteigerung bringen. Das bringt das Inspiron auf lange Sicht etwas zurück.

      Die Geekbench 4-Ergebnisse sind genau dort, wo wir sie für diesen Prozessor sehen möchten - über 5.000 (um genau zu sein 5262) ​​im Single-Core-Test und über 15.000 (16.326) im Multi-Core-Test. Dies sind nicht die schnellsten Geschwindigkeiten, die wir aufgezeichnet haben, aber sie versprechen eine solide Produktivitätsleistung.

      Bei unserem realistischeren Test, bei dem Handbrake zum Codieren eines 420-MB-Videos in H.265 verwendet wird, war die Inspiron 13 Black Edition etwas durchschnittlicher. Es dauerte etwas mehr als fünf Minuten, bis der Codierungsvorgang abgeschlossen war. Dies ist schneller als die 298 Sekunden des HP Spectre x360 13, fällt jedoch hinter schnellere Optionen wie das Asus ZenBook 14 UX433 zurück, das eine Minute schneller abgeschlossen wurde.

      Die Leistung in diesem Test zeigt an, ob ein Laptop eine gute Option für anspruchsvolle Apps wie die Videobearbeitung ist, bei denen die Inspiron 13 Black Edition nicht die beste Plattform ist.

      Wie in der Einführung angegeben, hat Dell meine Testkonfiguration mit einer PCIe-SSD ausgestattet, die von 32 GB Intel Optane-Cache unterstützt wird. Das machte es sehr schnell, wenn Daten gelesen wurden, auf die das System bereits zugegriffen und die im Cache gespeichert waren, aber durchschnittlich, wenn auf neue Daten zugegriffen wurde.

      Das neueste 2-in-1-XPS 13 verwendet die Ice Lake-CPUs der 10. Generation von Intel, was bedeutet, dass es schneller und effizienter ist.

      Insgesamt hat die Entscheidung von Dell, Optane in der Inspiron 13 Black Edition zu verwenden, einige Vorteile, und ich habe nie darauf gewartet, dass das 2-in-1-Gerät Apps öffnet oder Daten speichert.

      Da sich die Inspiron 13 Black Edition direkt an diejenigen richtet, die ansonsten ein XPS-Modell bevorzugen, aber etwas Geld sparen möchten, werde ich feststellen, dass das neueste XPS 13 2-in-1 die Ice Lake-CPUs der 10. Generation von Intel verwendet Das heißt, es wird schneller und effizienter. Und Dell wird wahrscheinlich irgendwann eine Version der Inspiron 13 Black Edition mit derselben CPU einführen, was bedeutet, dass Sie sich für eine frühere Leistungsgeneration entscheiden, wenn Sie sich für diese Version entscheiden.

      Wir haben unsere üblichen Gaming-Benchmarks für die Inspiron 13 Black Edition durchgeführt und angesichts der integrierten Intel UHD 620-Grafik die erwarteten Ergebnisse erzielt. Kurz gesagt, kaufen Sie diesen Laptop nicht, wenn Sie nach mobilen Spielen suchen.

      Pixel-Peeper werden die Anzeige lieben

      Das Inspiron 13 Black Edition verfügt über ein 13,3-Zoll-IPS-4K-Display im typischen Seitenverhältnis von 16: 9, das jeden anspricht, der keinen pixeligen Text sehen und kein hochauflösendes Video genießen möchte. Dies ist eine attraktive Funktion, obwohl einige Leute das 13,4-Zoll-Display des XPS 13 2-in-1 im produktivitätsfreundlicheren Seitenverhältnis 16:10 bevorzugen.

      Das Display selbst ist gut, aber nicht großartig. Die Helligkeit verfehlt unsere bevorzugten 300 Nits und liegt bei 292 Nits. Das Kontrastverhältnis liegt knapp unter unserem Schwellenwert von 1.000: 1 bei 980: 1. Der Farbumfang liegt jedoch durchschnittlich bei 95% von sRGB und 70% von AdobeRGB. Die Genauigkeit lag bei 2,0 (hervorragende Anzeigen sind 1,0 oder weniger) mit einem Gamma, das bei 2,1 nur ein wenig hell ist.

      In der Praxis genießen Sie Netflix in 4K, insbesondere angesichts des hohen Dynamikbereichs (HDR) von Dolby Vision. Wenn Sie scharfen schwarzen Text lieben, der auf weißem Hintergrund hervorsticht, werden Sie die Leistung des Displays zu schätzen wissen .

      Wenn Sie ein kreativer Typ sind, der nach Tonnen genauer Farben sucht, möchten Sie woanders suchen. Dazu gehört das XPS 13 2-in-1, das ein viel helleres Display mit breiteren Farben und deutlich höherem Kontrast bietet. Auch hier ist die Anzeige eines der Dinge, die den höheren Preis des XPS 13 2-in-1 rechtfertigen.

      Beeindruckende Akkulaufzeit für einen 4K-Laptop

      Dell hat 68 Wattstunden Akkukapazität in das dünne Gehäuse des Inspiron 13 Black Edition gepackt, und das ist viel Akku für diese Laptop-Klasse. Im Vergleich dazu verfügt das XPS 13 2-in-1 nur über 51 Wattstunden Akku. Unabhängig davon, wie effizient die Ice Lake-CPUs von Intel sind, ist dies ein ziemlich erheblicher Unterschied.

      In meinen Tests war das Inspiron 13 Black Edition eine solide Leistung für einen leistungsstarken Laptop mit 4K-Display. In unserem Webbrowsertest wurden fast acht Stunden benötigt. Dies ist wahrscheinlich der beste Hinweis auf die Langlebigkeit des Laptops für den Benutzer mit durchschnittlicher Produktivität. Im aggressiveren Basemark-Web-Benchmark-Test schaffte die Inspiron 13 Black Edition dreieinhalb Stunden, was für einen Core i7 eine gute Punktzahl darstellt.

      Mit der Inspiron 13 Black Edition können Sie wahrscheinlich den größten Teil eines Arbeitstages ohne Ladegerät verbringen.

      Und schließlich hat das 2-in-1-System in unserem Videotest, bei dem ein 1080p-Trailer so lange durchlaufen wird, bis der Akku leer ist, etwas mehr als 10 Stunden gedauert - kürzer als wir es gerne sehen würden, aber auch hier werden Sie diese 10 genießen Stunden auf dieser Anzeige.

      Insgesamt war ich mit der Langlebigkeit der Inspiron 13 Black Edition zufrieden. Sie können Laptops finden, die eine längere Lebensdauer haben - insbesondere einige neuere Computer, die ein Full-HD-Display mit geringem Stromverbrauch verwenden -, aber die Inspiron 13 Black Edition wird Sie wahrscheinlich den größten Teil eines Arbeitstages ohne Ladegerät überstehen.

      Unsere Einstellung

      Die Inspiron 13 Black Edition ist für sich genommen eine hervorragende 2-in-1-Version. Es ist schnell, gut gebaut, verfügt über ein 4K-Display und schafft es sogar, eine angemessene Akkulaufzeit zu erreichen. Die Inspiron 13 Black Edition bietet eine großartige Option für alle, die nicht über das zusätzliche Geld verfügen, um auf einem XPS zu brennen.

      Gibt es eine bessere Alternative?

      Natürlich muss das neue XPS 13 2-in-1 berücksichtigt werden. Es ist unwahrscheinlich, dass Sie die gleiche Akkulaufzeit haben, und Sie werden mehr Geld ausgeben. Sie erhalten jedoch ein moderneres und innovativeres 2-in-1-System, das wahrscheinlich schneller ist.

      Der HP Spectre x360 13 ist eine Alternative zu ähnlichen Preisen. Es sieht besser aus, ist ebenso gut gebaut und bietet mehr Optionen, einschließlich eines Full-HD-Displays mit geringem Stromverbrauch, mit dem Sie nach einem langen Arbeitstag bis spät in den Abend hinein arbeiten können.

      Wie lange wird es dauern?

      Das einzige, was der Inspiron 13 Black Edition in Bezug auf ihre Lebensdauer fehlt, ist Thunderbolt 3. Die CPU ist die letzte Generation, aber immer noch schnell genug, um jahrelang zu halten, und die Verarbeitungsqualität des 2-in-1 gibt Vertrauen. Die 1-jährige Garantie ist zwar ein Industriestandard, aber wie üblich enttäuschend.

      Sollten Sie es kaufen?

      Ja. Die Inspiron 13 Black Edition ist eine hervorragende Version des modernen 2-in-1.

      Dell Inspiron 13 7000 (7347) - ein erschwinglicher 2-in-1 13-Zoller

      schönes, einfaches Design, solide Verarbeitungsqualität, gutes Display, hervorragende Tastatur, zufriedenstellende Alltagsleistung, schnelles WLAN, richtige E / A, erschwingliche

      unzuverlässiges Trackpad, ziemlich kurze Akkulaufzeit, etwas schwer für einen 13-Zoller, winzige Lautsprecher, Geisterberührungen sind ein echtes Problem

      Hey Leute, dies ist mein ausführlicher Test der Dell Inspiron 13 7000-Serie. Wir haben die Verkaufsversion des Inspiron 13 7347-Modells für Tests und es ist ein 13-Zoll-2-in-1-Cabrio-Laptop, die Dell-Alternative zum Lenovo Yoga 2 13 oder zum Asus Transformer Book Flip TP300.

      Es bietet einen Full HD IPS-Touchscreen, Intel Haswell-Hardware, eine Tastatur mit Hintergrundbeleuchtung und die meisten Funktionen, die Sie zum Zeitpunkt dieses Beitrags von einem modernen 13-Zoll-Ultrabook erwarten würden, je nach Konfiguration zwischen 650 und 900 US-Dollar Sie werden am Ende wählen.

      Sie sollten sich dieses Gerät auf jeden Fall unter Berücksichtigung des Preises ansehen, da es insgesamt bessere 2-in-1-Geräte gibt (wie das Lenovo Yoga 2 Pro) und weitere verfügbar sein werden, sobald die ersten Broadwell-Laptops erscheinen. aus. Daneben ist das Dell Inspiron 13 7347 (sowie das oben erwähnte Yoga und der Transformer) sperriger, schwerer und langsamer. Aber es bietet sicher viel für das Geld, besonders wenn Ihr Budget knapp ist. Darüber hinaus kann es später aktualisiert und verbessert werden, wie Sie in diesem Beitrag sehen werden.

      Dell Inspiron 13 7000-Videotest

      Das Datenblatt für das Dell Inspiron 13 7000

      Dell Inspiron 13 7347 Bildschirm 13,3 Zoll, Auflösung 1920 x 1080 Pixel, IPS, Touchscreen-Prozessor Intel Haswell Core i5-4210U CPU-Chipsatz Intel HM87 Video integriert Intel 4400 HD-Speicher 8 GB DDR3-Speicher Seagate ST500LM000 500 GB SSHD (mit 8 GB) Flash) - 2,5-Zoll-7-mm-Laufwerk ConnectivityS Wireless N, Bluetooth-Anschlüsse 1 x USB 2.0, 2 x USB 3.0, SD-Kartenleser, HDMI, Lautstärkewippe, Windows-Starttaste, Noble (?) Lock-Batterie 43 Wh Betriebssystem Windows 8.1 Größe 19 mm (0,75 Zoll) / 222 mm (12,99 Zoll) / 22,7 mm (8,74 Zoll) Gewicht ca. 1,66 kg (3,68 Pfund) Extras Stereolautsprecher, beleuchtete Tastatur, 2-in-1-Formfaktor, HD-Webcam

      Design und Äußeres

      Alle Extras, die Sie auf dem Inspiron 13 7000 erhalten, befinden sich in einem gut aussehenden silbernen Gehäuse. Es besteht aus Kunststoff, fühlt sich aber tatsächlich sehr stark an, da sich der Laptop selbst beim Drücken auf die Deckelabdeckung oder in der Mitte der Tastatur kaum ausbaucht. Der gesamte Körper hat eine weiche gummiartige Beschichtung, die einen hervorragenden Halt bietet, und gleichzeitig glaube ich, dass er Kratzern recht gut widerstehen sollte.

      Ein einfacher, schöner Laptop: das Dell Inspiron 13 7347

      Dieser Dell hat auch eine einzigartige Anziehungskraft und ich mochte ihn von dem Moment an, als ich ihn aus der Box bekam. Die längeren Kanten sind schön abgerundet, während die linke und rechte Seite gerade geschnitten sind. Dies macht sowohl ein schönes als auch ein praktisches Design wett. Diese Ästhetik ist eigentlich einfach, mit nur einem Dell-Logo auf der Motorhaube und einigen Aufklebern auf der Handballenauflage und der Rückseite (die sich leicht abziehen lassen).

      Auf der anderen Seite ist das Inspiron 13 7000 schwer und bringt etwa 3,7 Pfund auf die Waage, und auch nicht der schlankste 13-Zoller da draußen. Solange Sie es auf einem Schreibtisch aufbewahren, sollte Sie das überhaupt nicht stören, aber sobald Sie es aufheben oder in ein Tablet verwandeln, werden Sie das Gewicht schnell spüren. Unabhängig davon würde ich sagen, dass Dell hier einen guten Kompromiss eingegangen ist: Sie haben den Laptop etwas schwerer gemacht, ihn aber gleichzeitig stark gebaut.

      Wie bereits erwähnt, handelt es sich bei diesem Gerät um ein Cabrio, dessen Bildschirm um 360 Grad nach hinten gedreht wird. Zwei Scharniere bringen es in Kontakt mit dem Gehäuse und bestehen aus Metall. Sie halten das Display genau so an Ort und Stelle, wie Sie es eingesetzt haben.

      Genau wie bei anderen Laptops, die mit demselben Formfaktor ausgestattet sind, bleibt die Tastatur im Stand- oder Tablet-Modus darunter sichtbar, aber die Mitarbeiter von Dell haben darauf geachtet, die Risiken hier zu minimieren. Einerseits werden die Tasten und das Trackpad deaktiviert, sobald der Bildschirm über 180 Grad hinausgeht, und andererseits ist die Tastatur versenkt und von einem Plastikrand eingerahmt, der nur ein wenig höher als die Tasten ist. Wenn Sie den Laptop als Ständer abstellen, stützt er sich auf diesen Rand und nicht auf die Tasten.

      Gleichzeitig ist der Rand zur Vorderseite des Laptops hin weniger ausgeprägt, sodass das Tipperlebnis nicht beeinträchtigt wird. All dies sind kleine Details, aber sie machen einen Unterschied im täglichen Gebrauch.

      Als zusätzlichen erwähnenswerten Aspekt befinden sich zwei Magnete an der Vorderkante des Laptops, um zu verhindern, dass sich der Bildschirm versehentlich anhebt. Und sie übertreffen bei ihrer Arbeit.

      Ich werde auch ein paar Dinge über das IO erzählen. Am rechten Rand befindet sich neben dem Netzteil, dem HDMI-Anschluss, zwei USB 3.0-Steckplätzen, der Headset-Buchse und einem von ihnen ein Schloss (Noble Lock, wie die Kommentatoren sagen; ein Kensington-Schloss passt nicht) die Sprecher. Der andere befindet sich am linken Rand, wo sich auch der Netzschalter, eine Lautstärkewippe, ein USB 2.0-Anschluss, der Kartenleser (der für eine gesamte SD-Karte geeignet ist) und der zuvor erwähnte Stift befinden. Auf der Vorderlippe befindet sich außerdem ein Batterieaktivitätsmonitor.

      Die Rückseite des Laptops ist einfach, mit vier gut gefertigten Gummifüßen und ohne Kühlschnitte. Sie können die gesamte Rückwand auseinander nehmen, indem Sie das Dutzend Kreuzschlitzschrauben lösen, mit denen sie befestigt ist. Dadurch erhalten Sie Zugang zu den Einbauten. Aber mehr dazu in einer Sekunde.

      Tastatur und Trackpad

      Wenn ich von dieser Tastatur spreche, kann ich in wenigen Worten schließen, dass sie mir gefällt. Dell entschied sich für ein einfaches Chiclet-Layout mit schwarzen Tasten, sodass alles genau so ist, wie und wo Sie es erwarten würden. In der oberen Reihe wird standardmäßig schnell umgeschaltet, um die Lautstärke, die Helligkeit des Bildschirms usw. anzupassen. Ich habe mich ein wenig daran gewöhnt, aber es ist keineswegs ein Deal-Breaker.

      Ich hatte keine Probleme, mehrere tausend Wörter auf dieser Tastatur einzugeben. Die steifen Tasten bieten ein gutes Feedback und sind für diese Klasse tief genug im Rahmen, sodass ich sagen kann, dass Dell für eine schwere Schreibkraft geeignet ist und das Gesamterlebnis neben das stellt, was Sie heutzutage mit Lenovo ThinkPads oder Macbook Airs erhalten .

      Ausgezeichnete Tastatur, unzuverlässiges Trackpad

      Die Tastatur ist ebenfalls beleuchtet und Sie können die Helligkeit manuell einstellen, indem Sie die Taste F10 drücken, oder Sie können die Beleuchtung ausschalten, wenn Sie möchten.

      Ich habe allerdings gemischte Gefühle gegenüber dem Trackpad. Die Oberfläche ist rau und fühlt sich an wie eine Art Sandpapier, das sich stark von den Glas-Clickpads unterscheidet, die heutzutage von den meisten modernen Ultrabooks angeboten werden. Aber das ist in Ordnung, man könnte sich an das Gefühl gewöhnen. Während dieses Trackpad größtenteils genau und reaktionsschnell war, wurde der Cursor gelegentlich nervös und führte sogar aus heiterem Himmel selbst Klicks aus. Und das kann sehr ärgerlich sein und sollte behoben werden, da es wahrscheinlich ein Treiberfehler ist.

      Bildschirm

      In diesem Laptop befindet sich ein sehr schöner Bildschirm mit einer Diagonale von 13,3 Zoll, einem IPS-Panel und einer Auflösung von 1920 x 1080 Pixel. Die Gesamtqualität des Panels hebt es jedoch wirklich hervor, da es einen soliden Kontrast, große Betrachtungswinkel und präzise Farben bietet, wie Sie unten sehen können:

      • Panel-Hardware-ID: Samsung SDC4C48;
      • Abdeckung: 99% SRGB, 72% NTSC, 77% AdobeRGB;
      • gemessenes Gamma: 2,2;
      • Maximale Helligkeit in der Mitte des Bildschirms: 289 cd / m2 bei Stromversorgung;
      • Kontrast bei maximaler Helligkeit: 720: 1;
      • Weißpunkt: 7500 K;
      • Schwarz bei maximaler Helligkeit: 0,40 cd / m2;
      • durchschnittliches DeltaE: 2,48 nicht kalibriert, 1,06 kalibriert.

        Die maximale Helligkeit beträgt nur knapp 300 Nits. Dies reicht möglicherweise nicht aus, wenn Sie das Gerät im Freien oder bei hellem Licht verwenden möchten. Die Helligkeitsverteilung ist nicht besonders gut, da der untere Teil des Bildschirms dunkler ist als der Rest. Das Panel hat auch einen insgesamt kühlen (blauen) Farbton mit einem Weißpunkt von 7500K, aber abgesehen davon gibt es nicht viel zu bemängeln über diesen Bildschirm.

        Dell enthält einen Stift im Lieferumfang des Laptops, der in seinem Steckplatz am rechten Rand verstaut werden kann. Es ist jedoch nur ein kapazitiver Stift, und auf dem Bildschirm fehlt ein Digitalisierer. Daher kann er nicht ordnungsgemäß zum Notieren und Schreiben verwendet werden.

        Tatsächlich kann es kaum zum Zeichnen verwendet werden, es sei denn, Sie berühren den Bildschirm nur mit dem Stift, da die Handflächenabweisung nicht ordnungsgemäß funktioniert, zumindest nicht in den Apps, die ich ausprobiert habe. Während der Stift theoretisch eine nette Ergänzung ist, können Sie ihn in Wirklichkeit meistens verwenden, wenn Sie den Bildschirm nicht mit den Fingern berühren möchten, aber sonst nicht viel.

        Update: Viele Käufer meldeten Geisterberührungen auf diesem Bildschirm. Ich habe auf meinem Testgerät nicht das gleiche Problem festgestellt, aber das ist zu beachten. Bei einigen Modellen ist dies ein echtes Problem. Soweit ich weiß, sind diese möglicherweise nicht von Anfang an sichtbar, können aber nach einigen Monaten der Verwendung später angezeigt werden, und es gibt keine Lösung. Weitere Informationen finden Sie im Kommentarbereich am Ende des Beitrags und bei Google unter "Dell Inspiron 13 7000 Ghost Touch".

        Außerdem meldeten einige Benutzer einen ungleichmäßigen Hintergrundblitz, der in Richtung der Ecken merklich niedriger ist. Dies ist kein Softwareproblem, soweit ich das beurteilen kann, da das Problem auch im BIOS weiterhin besteht. Weitere Informationen finden Sie im Kommentarbereich.

Videos about this topic

Dell Inspiron 13\" 7000 2-in-1 4K Laptop (7391) Unboxing - Cheaper than XPS 13\"
Dell Inspiron 13 7000 7306 2-in-1 Review. Impressive build quality!
Dell Inspiron 13 7000 2-in-1 Black Edition unboxing and first impressions
New Dell Inspiron 7506 2in1 15.6\" (Black Edition 2020) 4K | intel iris Xe MAX 11th Gen 1165G7 | i7
5 Best 2 in 1 Laptops in 2020
Dell Inspiron 13 7347 (7000 series) review